Pressestimmen zum Rottenburger Gauklerfest 2008

Hier finden Sie Reaktionen der Presse auf das Rottenburger Gauklerfest, sortiert nach Datum, die aktuellsten zuoberst.

Schwarzwälder Bote - 07.04.2008

Die Profigaukler steigen in den Ring. Viele Zuschauer auf dem Marktplatz.
Pressefoto vom Gauklerfest Rottenburg 2008 Rottenburg (amb.). In den Regenpausen am Samstag tummelten sich einige tausend Zuschauer beim ersten Rottenburger Gauklerfest. Die Fußgängerzone und der Marktplatz gehörten den Gauklern, Artisten, Zauberern und Illusionisten. Einer der Höhepunkte war der Nachwuchsgauklerwettbewerb.

Am späten Abend durfte der Sieger des Nachwuchswettbewerbes an der Galavorführung der Gaukler teilnehmen, die auf dem Marktplatz einige hundert Zuschauer anlockte. Auftakt des Spektakels, das erst gegen 22 Uhr sein Ende fand, war ein Frühschoppen mit den "Gluzgern". Danach zeigten die jugendlichen Gaukler ihr Können, einer von ihnen war Liedermacher Christian Holder.

Zur besten Kaffe- und Kuchenzeit stiegen dann die Profigaukler in den Ring. Nur wenig getrübt von Regentropfen zeigte Herr Wunderle sein Können - sein Wundermittel "Faszinosum X" zog auch zurückhaltende Zuschauer in seinen Bann. Als schwäbische Gaukler mit Leib und Seele entpuppten sich auch Marc & Alex, die mit Ballonmodellagen die Kleinsten erfreuten. Sie bastelten aus Liftballons Schwerter für Piraten, Hunde und andere Tierchen oder Kronen für kleine Prinzessinnen.

Verblüffend die Darbietungen von Martin Bukowsek alias "Charismo", der in zehn Metern Höhe am Vertikaltuch seine Kunststücke darbot. Vor der Fassade des Rathauses turnte er am Hochseil des Vertikaltuches - er ist Weltrekordhalter im Stillstehen als "Livin Doll". Ganz anders Falschspieler Jürgen Metzger, der mit seinen Taschenspielertricks Geld "verzauberte" oder sich beim Hütchenspiel profilierte. Clown Clip alias "Mamfred Zickzack" erfreute die Allerkleinsten mit schwäbischer Mundart und faszinierte miz Theater, Zauberei und Feuerspiel. Shri Magada entführte das Publikum ins ferne Indien und Kinderschminken mit Melanie Haux rundete das gelungene Programm ab.

Schwäbisches Tagblatt - 06.04.2008

Bildergalerie vom Rottenburger Gauklerfest
Pressefoto vom Gauklerfest Rottenburg 2008 Pressefoto vom Gauklerfest Rottenburg 2008 Das Gauklerfest des Handels- und Gewerbevereins zog am Samstag Tausende in die Rottenburger Innenstadt. Geboten waren Akrobatik-Vorführungen der Extraklasse. Tagblatt-online-Fotograf Sven Kalbhenn war mittendrin.

Beinahe hätte das launische Aprilwetter dem Gauklerfest den Garaus gemacht. Zwar heizten die Gluzger zum Frühschoppen auf dem Marktplatz ihren gut beschirmten Zuhörern mit New-Orleans-Jazz kräftig ein, doch die Regenwolken wichen erst später. Eingefleischte Fans wie Marliese Zöller und Reiner Grimm aus Altingen ließen sich die Stimmung jedoch nicht trüben: „Wir kommen gern nach Rottenburg, weil es hier so schön ist. Und besonders gern, wenn die Gluzger spielen.“

Ratskeller-Wirtin Monika Rieker hatte flexibel aufs Wetter reagiert. Zum Frühschoppen schenkte sie Glühwein aus, „der ist sehr beliebt.“ Die deftigen Speisen trugen mittelalterlich anmutende Namen wie Magier-Teller, Possenreißer-Wurst, Feuerspucker-Mahl oder Bärenführer-Platte.

Am frühen Nachmittag hellte es auf, und gleich füllte sich die Innenstadt mit Menschen. „Das haben wir gezaubert“, lachte René Leger vom Magierduo Marc & Alex, der künstlerische Leiter des Festes. Auf mehreren Plätzen zeigten zunächst Nachwuchsgaukler ihr Können: Der Zirkus Achalmero der Eninger Grund- und Hauptschule bot vor der „Brunnenstube“ ein ausgedehntes akrobatisches Programm. Auf dem Marktplatz spielte die „Bruderschaft des Feuers“ spuckend und schluckend mit dem heißen Element.

Das Publikum verteilte seine Gunst in Form von Gauklertalern, die kostenlos in den Geschäften ausgegeben wurden. Daneben bewertete eine professionelle Jury den Nachwuchs nach Präsentation, Technik und Ausstattung. Bei der Siegerehrung auf dem Markplatz kürten Volker Derbogen, Peter Weingärtner, Sprecher der Arbeitsgruppe Einzelhandel und Gastronomie im HGV, und René Leger die Einradgruppe Zug zum Gewinner. „Das hat uns richtig gut gefallen“, so Leger: „Es gibt ganz wenig, was man noch dran arbeiten kann.“

Die sechs Mädels in Glitzerkostümen bewegten sich nach einer ausgefeilten Choreographie über den Platz. Unter Leitung von Sonja Zug trainieren Lisa und Anna Faiß, Katja Steiner, Laura Baur und Luisa Pandolfo im Sportverein Bieringen. „Man muss gut Balance halten können“, so Lisa Faiß. „Es gibt ja nichts zum Festhalten wie bei einem normalen Fahrrad.“

Die Profi-Gaukler lösten den Nachwuchs ab. Sie zauberten orientalisch oder schwäbisch, führten imaginäre Hunde spazieren oder verschenkten zu Blüten geformte Luftballone.

Am Kran vorm Dom brachte Martin Bukowsek alias Carismo mit seiner Performance am Vertikaltuch die Zuschauer zum Staunen. In 15 Metern Höhe wickelte er sich ein und aus, ließ sich ein paar Meter fallen, schwang sich um das Tuch und das Tuch um seinen Körper – alles über dem nackten Pflastergestein. Mehr als bloße Körperkunst ist jede Aufführung für den Stuttgarter symbolisch aufgeladen: Mit Körperhaltungen greift er Themen wie Geburt, Kreuzigung, Auferstehung auf. Der 37-Jährige arbeitet seit zehn Jahren mit dem Vertikaltuch, zuvor war er ebenso lange Trapezkünstler. „Angst habe ich nicht, aber Respekt“, sagt der Autodidakt. „Ich suche nicht den Kick, sondern Gebet und Kommunikation.“

Der Regen kam zurück, und so tauschten einige Gaukler ihre Spielstätten mit der Marktplatz-Bühne. „Ihr seid die ganz Harten“, rief Gerald Ettwein alias Herr Wunderle dem Publikum zu. Bis zur Abschlussgala trotzten mehrere Hundert dem nasskalten Wetter. In den Geschäften, die tagsüber gut besucht waren, herrschte zur späten Stunde vergleichsweise wenig Betrieb. „Wir hatten uns gewünscht, dass das Treiben in den Straßen noch größer wäre“, sagte Ulrich Meergans vom Modehaus Weippert. „Doch so ein Fest ist ausbaufähig.“

Text: Christina Wawra



nach oben